· 

Poseidon wir kommen!!

Am Vorabend haben wir mit einem leichten Rausch im Kopf eine Idee ins Auge gefasst: Um 0400 Uhr aufstehen und mit segeln beginnen. Leider waren die Bedingungen zu kritisch, da wir relativ eingeklemmt im Päcklein lagen. Somit konnten wir wieder in unserer Kojen schlüpfen und nochmals ein wenig schlummern.

Nach einem gemütlichen Frühstück an Land verlassen wir den Hafen und ziehen Richtung Kea weiter. An der Südöstlichen Spitze machen wir einen Badestopp und geniessen die Einsamkeit in vollen Zügen. Auch hier gibt es einen doch sehr schönen Apollo Tempel der etwa 50 Meter vom Strand in die Steilküste hineingebaut wurde, und wir sind die einzigen dort.

Danach segeln wir gemütlich über die Südspitze zum Festland von Athen, genauer gesagt in die Bucht von Sounio, am Fusse des berühmten Tempel von Poseidon. In unserer Ankerarea sind um die 20 Segelschiffe, und wir finden den letzten Platz wo wir noch geschützt sind.